Echter Hausschwamm

Lichtmikroskopische Bestimmung

Seit jeher gilt der Echte Hausschwamm (Serpula lacrymans) als gefährlichster und am schwierigsten zu bekämpfender holzzerstörender Pilz und ist auf Grund dessen überaus gefürchtet. Die Forschung am Echten Hausschwamm dauert bis heute an, gerade weil seinem für Gebäude verheerend wirkendes Potenzial oftmals nicht die adäquate Bedeutung beigemessen wird. Das Privatinstitut für Innenraumtoxikologie - Dr. Blei GmbH bietet die mikroskopischen Untersuchungen von Materialproben an.

 

Diese mikroskopische Untersuchung ermöglicht eine sichere Aussage darüber, ob es sich bei einem Befall um diesen Gebäudeschädling handelt. Weiterhin können folgende holzzerstörende Pilze u.a. identifiziert werden:

 

Je nach Schadenbild werden holzzerstörende Pilze in Weiß- und Braunfäule (auch Korrosions- und Destruktionsfäule) unterschieden. In die letztgenannte Kategorie fällt der Echte Hausschwamm. Der von ihm verursachte Zelluloseabbau - Zellulose ist ein Hauptbestandteil des Holzes - hinterlässt bräunliche Substanzen. Dadurch verfärbt sich das befallene Holz dunkel bis braun. Im Gegensatz dazu greifen Weißfäule verursachende Pilze das eher dunkle Lignin des Holzes an, wobei das Zellgerüst aber erhalten bleibt, weswegen das Holz trotz Festigkeitsabfall unter bestimmten Voraussetzungen noch verwendet werden kann.

Durch die Spaltung der Zellulosebestandteile wird die Grundstruktur des Holzes zerstört, was eine Bildung von kleinen Spalten und Rissen nach sich zieht, die häufig mit Insektengängen durchzogen sind. Das Holz zerfällt in kleine, würfelähnliche Stücke, wofür sich die Bezeichnung Würfelbruch etabliert hat. Infolge des Würfelbruchs büßt das Holz bei anhaltendem Befall entscheidend an Festigkeit ein, was Masseverluste bis zu 50 % zur Konsequenz haben kann. In seltenen Fällen sind Einstürze von Gebäudeteilen möglich, wenn tragende Hölzer der Konstruktion verpilzt sind.

 

Für den Test kann u.a. folgendes Probenmaterial (welches immer in Zeitungspapier verpackt sein muss!) eingesandt werden:

  • betroffenen Holz
  • Mycel bzw. Mycelstränge
  • Fruchtkörper
  • Putz

 

Auf den folgenden Seiten werden der Echte Hauschwamm im Bezug auf Wachstum, Vorkommen und Sanierung sowie andere vorkommende holzzerstörende Pilze näher vorgestellt.

Weitere Artikel in Echter Hausschwamm und andere Holzzerstörer

Kontakt E-Mail: jena@blei-institut.de

 

Jena (Laboranschrift)

Am Stadion 1a
07749 Jena

Tel.:  03641 - 50 48 48
Fax:  03641 - 50 48 49

 

Geschäftszeiten

Montag bis Donnerstag 
8:00 Uhr - 17:00 Uhr

Freitag
8:00 Uhr - 15:00 Uhr

Frankfurt/Main

Feldbergstraße 53
60323 Frankfurt a. Main

Tel.:  03641 - 50 48 48
Fax:  03641 - 50 48 49